Bauen & Wohnen

Bestand / Altbau - Dachdämmung - Wärmedämmung Außenhülle

Dachdämmung

Ein gut gedämmtes Dach bringt spart Heizkosten und bringt Wohnkomfort

Eine effektive Dachdämmung spart auch Energie und trägt ganzjährig zu einem besseren Raumklima bei, sondern . Denn was gegen Kälte hilft, schützt auch vor Hitze. Ein gedämmtes Dach hält also im Winter die Wärme im Haus und vermindert damit Heizkosten und CO2-Emissionen. Im Sommer hält es die Hitze draußen. Es bleibt kühler. Wird für die Kühlung im Sommer eine Klima-Anlage eingesetzt, so spart der Hausbesitzer auch hier Strom(-kosten). 

Durch ein mangelhaft wärmegedämmtes Dach gehen pro Jahr über 12.000 Kilowattstunden Energie verloren. Ein gut gedämmtes Dach reduziert den Verlust auf durchschnittlich 3.000 Kilowattstunden.

Der finanzielle Aufwand für eine verbesserte Dämmung zahlt sich durch sinkende Heizkosten schnell aus. Gleichzeitig wird durch die Sanierung die Bausubstanz verbessert. Der Wert der Immobilie steigt. Kosten spart, wer die Dämmung mit anderen notwendigen Sanierungsarbeiten am Dach zusammen erledigt.

Wer im bisher unbewohnten Dachgeschoss Wohnraum schafft oder das Dach großflächig modernisiert, muss die Vorgaben der Energie-Einsparverordnung, kurz EnEV, einhalten.

Die EnEV schreibt für Steildächer seit dem 1. Oktober 2009 einen Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) von höchstens 0,24 vor. Je niedriger der U-Wert, desto besser der Wärmeschutz. Für die Dachdämmung bieten sich verschiedene Systeme und Materialien an.

Bei der Aufdachdämmung z.B. wird die Dämmung auf Höhe der Dachfläche angebracht, das Dach anschließend auf einem höheren Niveau wieder eingedeckt. Diese Art der Dachdämmung bietet sich z.B. an, wenn sowieso eine Dachsanierung ansteht oder wenn im Dachgeschoss neuer Wohnraum geschaffen werden und eine Verringerung der Geschosshöhe vermieden werden soll.

Meist preiswerter ist eine Zwischensparrendämmung, bei der das Dämm-Material zwischen den Dachsparren angebracht wird (vgl. Abb. oben). Hierdurch wird jedoch die Geschosshöhe reduziert. Und zudem müssen die Sparren Raum für eine genügend dicke Dämmung geben, bzw. es muss eine zusätzliche Dämmschicht unterhalb der Dachsparren eingezogen werden.

Bei der Auswahl der für Ihre Immobilie richtigen Methode und der passenden Dämm-Materialien für die Dachdämmung kann ein Fachbetrieb vor Ort oder ein unabhängigen Energieberater weiter helfen.

Partnerangebot der DAA:

 

 

 

Autoversicherung wechseln